Andrea Steckert

steckert_square
Diplom Kommunikationsdesignerin, systemischer Managementcoach, systemische Organisationsentwicklerin, Großgruppen-Moderatorin

Andrea Steckert unterstützt seit 25 Jahren Prozesse zur systemischen Entwicklung von Organisationskulturen und kulturellen Strategien in Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre Kunden sind prozessverantwortliche Einzelpersonen und Teams aus privatwirtschaftlichen und öffentlichen Organisationen, aus wissenschaftlichen Einrichtungen, aus Verwaltungen und Politik, sowie transdisziplinäre Netzwerke.

Seit 2012 ist Andrea Steckert als freie Beraterin und Moderatorin für das Pestel Institut tätig. Seit 2013 leitet sie hier das Projekt „Kultur des Klimaschutzes“ im Einzelvorhaben „Kommunaler Klimaschutzdialog“, der Nationalen Klimaschutz-Initiative, des Bundesministerium Umwelt und Bau (BMUB) und seit 2015 die Weiterbildung Moderation in der Nachhaltigkeit (MiN). Zudem ist sie als feste Partnerin, Beraterin und Trainerin am Institut für angewandte Kreativität (IAK) für Unternehmen und Organisationen der freien Wirtschaft im deutschsprachigen Raum tätig. Das international tätige IAK wurde 1970 in Köln als erstes deutsches Kreativitätsinstitut gegründet. Durch Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch mit den Experten/innen beider Institute (Pestel und IAK), mit Kollegen/innen aus aktuellen Kooperations-Projekten und auf internationalen Austauschplattformen (HUBs, Festivals, Camps, etc.) entwickelt Andrea Steckert ihre Arbeitsmethodik fortlaufend weiter.

Ihre Dienstleistungen haben heute, im Rahmen der globalen Transformation, den Schwerpunkt bei der Prozessunterstützung zur Entwicklung von Kulturen der Nachhaltigkeit (z.B. Klimaschutz, Energiewende, Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, Krisenfestigkeit). Eine besondere Herausforderung dieser Prozesse ist die Entwicklung von Einstellung & Bewusstsein der Beteiligten für die Lösung der „wicked problems“, ihrer komplexen systemischen Zusammenhänge und Aufgaben. Als „Akupunktur-Punkte“, über die entsprechende Entwicklungsimpulse ins Organisationssystem z.B. der Kommunen gesetzt werden, nutzen ihre Kunden Tagungen, Symposien und Konferenzen oder längerfristige Begleit-/Trainingsprogramme, an denen die Betroffenen beteiligt werden. Andrea Steckert unterstützt hier insbesondere generativ, wie auch regenerativ wirkende Multistakeholder-Dialoge unterschiedlicher Steuerungsebenen.

In Kommunikationsprojekten berät und gestaltet sie Prozessdesigns, die dies sowie den alltags-/berufspraktischen Kulturwandel (Lebens- und Wirtschaftsweise) hin zur Erlangung der Nachhaltigkeit unterstützen.

Um Innovation, Change, Kollaboration und Transformation, sowie die notwendigen Veränderungen der Kommunikations- und Bewusstseinsstruktur auf individueller und kollektiver Ebene zu unterstützen, arbeitet Andrea Steckert mit etablierten und neuen Verfahren der Großgruppen-Moderation, mit Co-Creating-Verfahren, wie der Design-Thinking-Methode der Stanford University, mit Prozessmodellen und transformierenden, sozialen Techniken wie dem U-Prozess und der Presencing-Methode nach Otto Scharmer, dem Integralen Modell von Ken Wilber, der Tiefenökologie nach Joanna Macy und der Transparenten Kommunikation nach Thomas Hübl.

Ihre systemischen Maßnahmen/Impulse sind interaktiv, innovativ, professionell, praxis- und anwendungsbezogen, sie wollen berühren und begeistern – und setzen damit nachhaltige Entwicklungsprozesse in Gang. Durch ihre Arbeit und die Einbindung weiterer Experten z.B. wissenschaftlicher, kultureller und künstlerischer Positionen (Künstler/ Kulturschaffende) sowie die enge Zusammenarbeit mit unternehmensinternen Experten unterstützt Andrea Steckert bei den Teilnehmenden die Entwicklungen integraler, kommunikativer Kompetenzen der Zukunft, der Kreativität und Gesundheit auf individueller und kollektiver Ebene sowie deren strategische Einbindung in konkrete, laufende Transformationsprozesse.

Kontakt
+49 511 – 990 94 – 16
steckert[at]pestel-institut.de